Logo DISW

22. September 2019

CSD für Ältere

Seit 50 Jahren findet in vielen Städten auf der Welt der sogenannte Christopher-Street-Day (CSD) statt, der als jährliche Parade für die Rechte von Schwulen und Lesben gilt. Damit auch ältere Menschen leichter daran teilnehmen können, wurde nun die Kampagne „CSD ist für Alte da!“ ins Leben gerufen.

Weiterlesen

„Nur wenn ältere LSBTI an Planungsprozessen beteiligt sind und in Werbematerialien gezeigt werden, wenn sie stolz mitgehen oder auf den Wagen mitfahren, wird durch diese Inklusion und Sichtbarkeit signalisiert: Ihr seid willkommen“, heißt es auf der Internetseite der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS) (die Abkürzung LSBTI steht dabei für Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie die Geschlechter Trans und Inter). Daher will die BISS nun mit einer Kampagne darauf aufmerksam machen, ältere Menschen stärker in die Veranstaltungen zu integrieren und Hürden abzubauen. Zu der Kampagne gehört in erster Linie ein Praxisleitfaden für die Organisator/innen der CSD-Veranstaltungen. Der Leitfaden enthält neben der Beschreibung von Merkmalen einer altersgerechten Veranstaltung auch eine Verpflichtungserklärung für beteiligte Organisationen, mindestens zehn der Merkmale umzusetzen. Beispiele für solche altersgerechten Maßnahmen werden in einer Broschüre erläutert und sind zum Beispiel:

  • Bei CSD-Veranstaltungen Alternativen zum Gehen anbieten. Das könnten bei Demonstrationen und Umzügen zum Beispiel Wagen oder Busse sein. „Wir organisieren jedes Jahr einen Oldtimer-Bus für unsere Senior*innen. Das ist ein guter Weg, um auch älteren LSBTI die Teilnahme an der Demonstration weiter zu ermöglichen und gemeinsam zu feiern“, wird beispielsweise der 65-jährige Klaus-Dieter Begemann aus Hamburg in der Broschüre zitiert
  • Bei der Mobilisierung im Vorfeld bereits darauf achten, dass die Informationen auch dort verbreitet werden, wo Senior/innen sich aufhalten
  • Ältere Personen aus dem LSBTI-Umfeld auch vorne mitlaufen zu lassen und auch in Werbe- und Infomaterialien der Veranstalter/innen zu repräsentieren 

Der Christopher-Street-Day wird in vielen Städten seit 50 Jahren begangen. Vor 50 Jahren, im Juli 1969, fand in der Bar „Stonewall Inn“ in der New Yorker Christopher-Street eine Polizei-Razzia statt. Viele Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle, für die die Bar ein Treffpunkt war, widersetzten sich der drohenden Verhaftung. Dieser als „Stonewall Riot“ bekannte Aufstand gilt als Geburtsstunde der heutigen LSBTI-Bewegung und wird bis heute im Rahmen der CSD-Veranstaltungen zelebriert.

Schließen



Weitere interessante Beiträge zu diesem Thema finden Sie auch in: Engagement, Initiativen & Programme, Mobilität